fbpx

Whitman

Stabilisationstraining

In der Tiefe kraftvoll und stabil sein

Sitzen Sie viel? Bewegen Sie sich zu wenig? Wußten Sie, dass wir dadurch die Fähigkeit, unsere ganz kleinen, tief sitzenden Muskeln zu aktivieren, verlieren?

Dabei sind diese kleinen Muskeln für die Stabilisation unserer Gelenken und unserer Wirbelsäule von immenser Bedeutung. Unsere große, oberflächliche Muskulatur kann dies zwar gut kompensieren, mit der Zeit können aber Haltungsschäden auftreten, die wir dann nur sehr schwer wieder regulieren können.

Haben die Stabilisationsmuskeln ihre Fähigkeit erstmal verloren, können wir sie nicht mehr mit viel Bewegung und einem normalen Training reaktivieren, da ihre eigentliche Aufgabe die Stabilisierung, also die Verhinderung von Bewegung ist.

Beim Stabilisationstraining geht es genau um diese tiefsitzende Muskulatur – die dadurch aktiviert und gestärkt wird, dass während des Trainings weitere sensorische Reize dazukommen. Häufig sind es Gleichgewichts- und Koordinationsübungen, die sehr komplexe Muskelanspannungen erfordern und mit dynamischen Bewegungen gekoppelt werden.

Der Vorteil ist neben der Vorbeugung von Haltungsschäden insbesondere auch die Vermeidung von Verletzungen beim Heben und Bewegen. Die Körpermitte wird gestärkt, die Körperspannung erhöht. Auch die Balance wird effizient trainiert.

Damit ist das Stabilisationstraining auch insbesondere für Läufer oder andere Sportler geeignet, die bei einer geschwächten Stabilisationsmuskulatur irgendwann Probleme mit den Knien, dem Rücken oder der Hüfte bekommen können. Sind jedoch die Stabilisationsmuskeln gut trainiert, verbessert sich durch die Stärkung der Körpermitte nicht nur die Lauftechnik, man vermeidet insbesondere auch Verletzungen durch Umknicken.

Das Stabilisationstraining ist Teil unseres wöchentlichen Bewegungsprogramms – die genauen Zeiten erhalten Sie nach Ankunft von unserer Rezeption.